Donnerstag, 25. Dezember 2008

Fiktive Korrespondenz



Hi world,

die nach folgende Korrespondenz ist natürlich völlig frei erfunden. Wir betonen nochmals ganz ausdrücklich, auch für "blogger" von "Google": Ähnlichkeiten mit möglicher Weise erlebten, tatsächlichen Vorkommnissen wären daher von Herrn Rainer Zufall nachgestellt :) - und, für den Streisand - Effekt können auch wir leider überhaupt nichts.

Hier also die Fiktion eines Kommentars:

Anonym hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post hinterlassen:

Sehr geehrter Autor. Ich möchte Sie darüber in Kenntnis setzen, dass Sie mit diesem Posting sowohl das Recht am eigenen Bild, als auch das Urheberrecht verletzen. Ich möchte Sie daher auf diesem Wege bitten dieses Posting ersatzlos zu streichen.

Zudem untersage ich Ihnen die Veröffetlichung dieses Kommentars und möchte Sie darauf hiweisen, dass Ihr Blog über kein ordnungsgemäßes Impressum verfügt.

Bitte folgen Sie diesen Hinweisen. Bei Nichtbeachtung werde ich "Google Blogger" am (hier stand ein St. Nimmerleinstag) über Ihren Blog in Kenntnis setzen.
Ich erwarte Ihre Rückmeldung an: mail@...[[Die Buchstaben wurden hier undeutlich lesbar, sorry for that. Das lag wohl am Nachlassen der Sehkraft in Folge eines Übermaßes vom Genuß / des Genusses an besagten C2H5OH - haltigen Getränken....]].

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, Sie können gerne weiter - auch kritisch - über [[Mensch, wie hiessen die nochmal... alles vergessen, ich glaube, es ging um Bierfässer]] berichten. Meine persönlichen Informationen haben hier in diesem Zusammenhang aber nichts zu suchen.


Stellen wir uns nun vor, wir seien, doch natürlich sind wir es nicht, ein ein- oder mehr headiges Red-aktions-team. Wir würden vielleicht zu folgenden Schlüssen kommen:

Nun ja, nach "bitten" im ersten Satz, hätte Herr Rainer Zufall doch besser noch ein Komma setzen sollen. Bei der Grammatik hat Herr Rainer Zufall offenbar nicht so gut im Deutschunterricht aufgepasst.

Und: Veröffentlichung heisst das doch oder klemmt heute mal wieder die F7 - Taste (bei Word)?

"Hiweisen"... wohl eine neue Wortschöpfung. Eigentlich sehr cre-art-iv. Offenbar ein Konglomerat aus fraternistischen Netz - "Hi" und weisser Tünche. Das geht richtig in die Tiefe?

Nach falsch kommt ein Punkt. Dann wäre ein Satzbeginn fällig oder etwa nicht :)

Naja, mit Informationen meinte er sicher "Daten". Aber wer kann das an Weihnachten so recht unterscheiden.

Und: Seit wann, Herr Rainer Zufall, leitet man denn eine darauf folgende, unverho(h)lene Drohung eigendlich (falsch geschrieben) mit einer Bitte ein?

Wie gesagt, es handelt sich hier ausschliesslich um die Fiktion eines Kommentars, der so selbstredend niemals nicht (double negation im restringierten Code) existierte.

Nun und ein Impressum wäre, denn es handelt sich hier ja ausschliesslich um fktionale Schreibe, hier in Timbuktuland, zum Einen weder vorgeschrieben und zum Anderen somit auch nicht existent.

We are very amused und fühlen uns sehr an "Meenz wie es singt und lacht" erinnert, denn: die närrische Zeit scheint bereits zu Weihnachten ausgebrochen.

Hell - au !

Kommentare:

  1. also ich muss doch schon mal sagen ich finde das nun unerhöhrt.

    Frau Merkel

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für Ihre Kooperation.
    Ihnen und Ihrer Familie besinnliche Weihnachtsfeiertage.

    AntwortenLöschen
  3. Es ist lediglich eine Vermutung, doch J.R. von Dallas scheint auch hier gewesen zu sein.

    Merry Christmas

    Oh Barmer - obama - nee: habt Erbarmen

    AntwortenLöschen