Samstag, 28. Februar 2009

Handies als telemedizinische Mikroskope

Merkel träumt sich Deutschland schnell - 50 MB/sec

Hi world,

da reisst es einem ja vom Hocker. Merkels Fantasien im Audioformat. Zunächst dachte ich, dass sie sich aus der Politik zurückzieht und wieder an die UNI zur Physik zurückkehrt. Doch da lag ich viel zu kompliziert. Sie eröffnet bald die CEBIT, also muss was zum Thema her. Breite und bandige Fantasien, 50 MB/sec. - Wobei sie hierzu keinerlei Befugnisse aufweisen kann. - Wunschdenken, der CEBIT nach dem Munde reden, Schönrednerei. Mehr nicht. - Und auf dem Lande steikt der T-Riese weiterhin Breitband zu verlegen, wegen "Unwirtschaftlichkeit".

Schöne Fantasie von der "Gleichheit der Lebensbedingungen". Die Realität sieht anders aus, liebe Frau BKin.

Sie hat zu viel Obama Channel (www.whitehouse.gov) geguckt. Der überschlägt sich aktuell dort auch in Optimismus. Was soller auch sonst tun.

Derweil Münte dem Bürger heute erzählt, jenem künftig tiefer ins Portemonaie zu greifen....

txtr.com - der Neubeginn des Buches ??



Hi world,

mit textr.com und dem für das III/09 angekündigten Lesegadget könnte eine dauerhaft neue Ära der Vernetzung von herkömmlicher Buchkultur, Web 2.0 und der regulären Welt der Texte beginnen. Die Website ist viel versprechend, klar strukturiert und leicht navigierbar. Alle Optionen funktionieren in der Tat.

Die Parameter des angekündigten Lesegerätes finden sich in einer Pressemitteilung. Es bleibt noch unklar welche Funktionen WLAN dabei hat. Angekündigt ist es. Insgesamt eine runde Sache, welche dem Kindle, aufgrund der Web 2.0 Integration einiges Voraus haben dürfte. Und 8 GB Speicher für Texte sind mehr als üppig und wenn austauschbar, dann streben wir hier gegen Unendlich.

Auf das Lesegerät bin ich gespannt wie ein Flitzebogen, vor allem was den Preis für den Endverbraucher in Zeiten der Wirtschaftskrise angeht. Denn darüber schweigt man sich -höflich- aus.

Insgesamt ist das Projekt ausgereift und seriös aufgemacht. Keine Worthülsen, sachlich, kein blabla wie oft bei solchen Projekten. - **** - Sterne erst mal von hier aus. Wir werden sehen, wie sich das Ding weiterentwickelt. Meinen Segen hat es bereits :) - das allerdings bedeutet nicht sonderlich viel....

Hier nochmal die PR:







Donnerstag, 26. Februar 2009

eine der Besten





Sie ereilte ein Schicksal, das sie sicherlich nicht verdient hatte. Warum ist Gott so ungerecht...
hier ist kaum etwas elektonisch aufgepeppt, transponiert, verwischt, verschwiegen.... klar und sauber. Eine seltene Erscheinung auf dieser Welt. Vom slum nach "on-the-top" und von dort aus abgestürzt (wie es leider so oft geschieht.... )










Dienstag, 24. Februar 2009

Wo sie wohl sind, jene Daten ?

Der Weg des Elektronik Mülls nach Afrika

Hi world,

spannend! Greenpeace verfolgte den Weg von Elektronikmüll von Großbritannien nach Africa. Eingesetzt wurde moderne GPS - tracking Technologie.....









Prof.Malik zur Wirtschaftskrise in der FAZ





Hi world,

Prof. Malik, St. Gallen, zur aktuellen Wirtschaftskrise in der FAZ. Lesenswert. N´bischen viel Komplexitätsgeschwafel zwar, doch immer noch lesenswert. Er folgt damit, indirekt, auch Bischof Huber und dem Ende der Ackermannschen "magic 25" :) . http://fon.gs/wk

gmail crash worldwide - Gmail ist ausgefallen - weltweit


Hi world,

erneut ein globales gO-Ogle Problem. Nein, kein Faschingsscherz. Die Login www-Oberfläche ist global seit etwa 11.40 Ortszeit Deuutschland ausgefallen. Der Abruf der mails mit Thunderbird funktioniert aber wieder. Auch hier hatte ich bis vor etwa 45 Minuten einige Probleme. Ich dachte schon, meine Passwörter seien gehackt. Da wirkt dann so eine Fehlermeldung eher erst mal beruhigend. Es twittert ganz schön : http://search.twitter.com/search?q=gmail

"We're aware of a problem with Gmail affecting a number of users. This problem occurred at approximately 1.30AM Pacific Time. We're working hard to resolve this problem and will post updates as we have them. We apologize for any inconvenience that this has caused".



update:

Google Mail ist nun wieder erreichbar. Die Webseite Pocket-Lint.co.uk zitiert Google-Mitarbeiter, wonach die Ausfälle nur die Webseite betrafen. Der Zugang zu Google Mail über POP3 und IMAP soll während des Ausfalls weiter funktioniert haben. Auf der Google-Mail-Support-Seite heißt es, dass der Fehler bekannt ist und an der Beseitigung des Ausfalls mit Hochdruck gearbeitet wurde.

Montag, 23. Februar 2009

remove conficker - removing tool - son of conficker - conficker entwickelt sich weiter




Hi world,

" conficker " ist weiterhin global im Gespräch. Immer neue Varianten des ekligen Schädlings tauchen auf. In Fachkreisen wird das als "son of conficker " bezeichnet. - Ich merke das gestiegene Interesse an den hoch schnellenden Zugriffszahlen dieses Blogs, da ich einmal einen Artikel darüber verfasst habe. Das wirkt offenbar nach.

Microsoft hat den Kampf aufgenommen, bzw. die Herausforderung angenommen. Und die Konstrukteure des Conficker haben gegen reagiert. Hmmm.. da steckt also eine Strategie dahinter.

Einige kluge Köpfe meinen, dass ein Kampf der Giganten droht und das Netz beeinträchtigen könnte.... hoffentlich steckt da nicht ein 12 - jähriger Genius dahinter. So was solls ja auch geben. Das! wäre eine wirkliche Blamage, all jener "Experten" mit Büro, Sekretärin und Dienstwagen..... wir werden es sicher erleben, denn noch immer wurden die Urheber solcher Schädlinge übner kurz oder lang bekannt und erkannt.... so wird es auch hier sein.... versprochen!




Samstag, 21. Februar 2009

TEST: Alles hängt mit allem zusammen

Hi world,

alles hängt mit allem zusammen. Eine Präsentation mit OpenOffice erstellen. Und dann, ein online Konvertierungs - Test mit http://media-convert.com/konvertieren/...



Paypal führt SMS Sicherheitsmerkmal ein


Hi world,


seit Freitag den 20.02.2009 können Benutzer des Online-Bezahldienstes PayPal ihr Konto mit einem zusätzlichen SMS - Sicherheitsschlüssel schützen (heise meldung) . User erhalten dabei , etwa fünf bis zehn Sekunden nach ihrem Einlogvorgang eine SMS mit einem Passwort aus sechs Ziffern, das sie zusätzlich zum bisher schon genutzten Passwort eingeben müssen. Das per SMS emitgeteilte Passwort gilt nur für eine Anmeldung und läuft bei Nichtbenutzung nach etwa einer Minute ab. Und das Beste ist, es ist auch noch kostenlos! Mal ausprobieren! Keine üble Idee. Lässt sich auf anderes sicher auch übertragen.

Magenn Power Inc. - Die Winderntemaschine



Hi world,

es gibt immer was Neues. Hier die neue Winderntemaschine von Magenn Power Inc.. Interesssant. 20 kW sollen schon drin sein. Auf LKW montierbar. Unabdingbare Voraussetzung: WIND :) ... Hier das animierte GIF.





und in Youtube die ersten Flugversuche:






Freitag, 20. Februar 2009

Netzschreiberling: Besucherstatistiken



Hallo Welt,

es ist ein ständiges Auf - und AB mit dem Traffic hier. Also links für den Interessierten ein Überblick der letzten 30 Tage. Übrigens: Netzschreiberling ist auch auf twitter zu sehen.

Servicepack 1 für Dragon naturally speaking 10



Hallo Welt,

kaum hat man das Programm installiert und es läuft so einigermaßen, dann gibt es natürlich sofort ein update von 160 MB nachzuinstallieren. Hab ich getan. Danke an die vernetzte Welt für die Information darüber.



Dragon NaturallySpeaking 10 Preferred, Einfuehrungspreis

Ostafrika verbindet sich mit der Welt



Hallo Welt,

bisher war es ja so, dass die Internetanbindung von Ostafrika mehr als bescheiden war. Betrachtet man beispielsweise Tansania, Ruanda oder Mosambik, so waren diese Länder bisher meistens auf Satellitenanbindungen angewiesen. Doch dies wird sich in Zukunft rasch ändern, denn bereits für Juni 2009 ist die Inbetriebnahme eines sehr leistungsfähigen Unterwasserkabels vor der ostafrikanischen Küste vorgesehen. Insgesamt werden 11 Länder durch das Unterseekabel verbunden werden, welches sich von Südafrika über Mosambik, Tansania, Kenia sind nach Indien und in die vereinigten Arabischen Emirate erstrecken wird. Auch ein Abzweig nach Europa über Frankreich nach London ist ein geplant. Dieses Projekt wird bereits seit vielen Jahren geplant und sieht sich nun langsam seiner Vollendung entgegen.
Die Internetanbindung von Kenia könnte auf dem Landwege bis nach Nairobi weitergeführt werden, denn von dort aus sind es etwa nur noch 200-250 km bis nach Arusha. Man darf deshalb guten Mutes sein, dass auch diese Viertel Millionenstadt bald eine wesentlich schnellere Anbindung bekommt als die derzeit bestehende Internetanbindung über Satellit.

Stimmungsbericht von einer Erotikmesse

Es darf immer auch einmal etwas lustig zugehen, denn nachfolgendes Video entdeckte ich auf meinen Streifzügen durch das Netz.



Donnerstag, 19. Februar 2009

endlich wieder: Twitter SMS via twe2.com



Hi world,

endlich wieder. Twitter -Meldungen via SMS. Nachdem Twitter seinen Service im Herbst, sicherlich aus finanziellen Gründen und wegen der heraufziehenden Finanzkrise eingestellt hatte, erscheint nun ein neuer Stern am Markt. Ausgestattet mit einem Geschäftsmodell, nämlich der Erzielung von Werbeeinnahmen durch Einblendung von SMS Texten, schickt sich der neue Service TWE2.an, die Welt im Sturm zu erobern. Mittlerweile sollen sich über 20.000 User neu angemeldet haben. Mehr dazu über http://www.twe2.com!

Dienstag, 17. Februar 2009

Kivaalerts.com nutzt die neue API von KIVA.org


Hi world,

nur wenige Stunden ist es erst her, dass www.KivaAlerts.com online gegangen ist. Mit diesem neuen Service kann man sich per e-mail, ähnlich wie bei Google Alerts, melden lassen, wann ein Kredit in einem bestimmten Land gesucht wird. Viele weitere Optionen kann man sich aussuchen. - Ich lasse mir die Sachen von Tansania melden. - Mal sehen, ob es funktioniert.

Update: bisher hat der Service eigentlich ganz gut funktioniert, ich habe täglich ein Update erhalten. Es ist eben so, dass Tansania nicht gerade im Fokus der Weltöffentlichkeit steht, was die Kreditvergaben angeht.

Montag, 16. Februar 2009

Britisches und französisches U-Boot knutschen sich im Atlantik



Hi world,

eigentlich klingt es unglaublich und der Atlantik ist ja bekanntlich auch nicht gerade klein. Doch ausgerechnet 2 Atom - U-Boote sollen sich, Anfang Februar 2009, im Atlanik versehentlich geknutscht haben.

Trotz oder gerade wegen moderner Technik. Doch vielleicht waren die Board-Rechner ja auch wegen Conficker vorübergehend abgeschaltet und der Kapitän steuerte seinen Kahn mit dem See(h)-Rohr. Die Freund-Freund-Erkennung jedenfalls funktionierte offenbar nur sehr eingeschränkt. - Strahlung sei nicht frei gesetzt worden, so wurde beiderseitig eilfertig versichert. Auch wenn dem so wäre - wir würden es mit "Sicherheit" nicht erfahren....


Wie alles begann (schon die Filmmusik ist ein Erlebnis für sich....):






Mugabe: Es lebt sich gut in der Misere




Hi world,

soeben gelesen. Zum 85.sten werden in Simbabwe für den Diktator für ein rauschendes Fest geordert: 2.000 Flaschen Champagner, 500 Flaschen Whisky, 8.000 Hummer, 4.000 Portionen Kaviar. - Alles Gute zum Geburtstag und:bitte nicht am Hummer verschlucken. Mit 85 kann so etwas leicht in die Hose gehen!

Die Jungs von der Cybertruppe auf Abwegen...



Hi world,

open intelligence nennt man das wohl, was ein Gymi in der 5. Klasse auch schon hinbekommt... die Cybertruppe scheint wohl nicht so sonderlich ausgelastet zu sein. Wissen tun sie viel. Mit dem Auftreten von Conficker mag sich das ja für kurze Zeit mal ändern....


Jedenfalls müssen die bisher über jede Menge Freizeit verfügen.... siehe screenshots.. Bei mir waren sie gestern auch... und haben nach conficker gesichtet... immer doch gerne... wenn ich helfen konnte. Bitte sehr!


Der Eintrag für 195.145.211.194:



netname INTERNETBW
descr TSBS fuer BWI Service GmbH
country DE
admin-c ER1159-RIPE
tech-c ER1159-RIPE
status ASSIGNED PA
mnt-by DTAG-NIC
source RIPE # Filtered

person E.R.
address IT-Zentrum Bundeswehr
address Kommerner Str. 188
address D-53879 Euskirchen
address DE
phone +49 2251 953 xxxx
fax-no +49 2251 953 xxxx
e-mail

und liebe Grüsse an Buzzti, Putzi, Pumi64, Pumuckl & Co. :)

Noch ein heisser Tip: Benutzt doch bitte eure private Standleitung,und nicht die dienstliche. Denn ein dienstlicher Bezug ist bei diesen Postings von staatlich bezahlten Rechnern aus nun beim besten Willen nicht erkennbar oder täusche ich mich da? Das wird Herrn Jung nicht sehr freuen - immerhin freut mich das Interesse der Cyberkrieger an Musik....



Sonntag, 15. Februar 2009

Warum die Bundeswehr ins Ausland MUSS !



KIVA.org - Julietta hat schon zurückgezahlt


Hi world,

Juliette (Peru) hat schon zurückgezahlt, bei KIVA.org. Ich war überrascht, denn ich erwartete die Erste Rate im März. Na denn. Besser zu früh, als zu spät. Künftig werde ich allerdings nur noch in Tanzania / Arusha) investieren. Wer mag, der kann sich gerne meiner Gruppe gerne anschliessen. - Eine nette Geschäftsidee wäre auch der Handel mit gebrauchten Handies - das boomt dort - wenn nur der Zoll nicht so hoch wäre :) - oder die Installation eines Internet Meshups, beispielsweise mit Meraki oder einem Klon davon. Oder etwas mit Solartechnologie. Die Möglichkeiten sind nahezu grenzenlos.

Jedenfalls weisst mein KIVA - Konto in San Francisco nun etwa 11 USD auf. Also muss ich noch 14 USD überweisen und kann dann wieder jemanden dort, vorzeitig, glücklich machen :)




KIVA.org und die neue API - Schnittstelle:Bspl. Tanzania




Hi world,

KIVA.org bietet seit wenigen Tagen neue API-Schnittstellen. Damit ist es ein Kinderspiel, beispielsweise die aktuellen Angebote für Tanzania herauszufinden, was ich hiermit getan habe.

Live die Möglichkeiten für Investments in Tansania! Jetzt muss man nur noch das XML mit php durchparsen und man kann sich in Verbindung mit mysql einen e-mail Verteiler aufbauen. Das ist besonders dann spannend, wenn man, wie ich, nur in bestimmte Regionen (Arusha) investieren möchte. Ist halt etwas Programmierarbeit, aber nicht soooo schwer. Leider für mich eine Zeitfrage.



Conficker erreicht die Bundeswehr - Dienststellen lahmgelegt



Hi world,

es war eine Weile recht ruhig geworden um unseren Lieblingswurm. Doch nun hat er es also doch noch geschafft. Conficker penetriert die Bundeswehr. Jetzt haben einige IT - Leutchen in Euskirchen dort sicher sehr viel Wochenendarbeit vor sich. Einzelne Dienststellen sind vom Netz. Wie gut doch, dass wir nur von Freunden umzingelt sind, im Land. Einige hundert Rechner sollen befallen sein. Insgesamt hat die IT - Truppe 140.000 Tarnfleckrechner zu sichern.... viel Spaß!

Alternativ ist das sicher nur eine unangekündigte Übung für die neue, tolle und geheim(nisvoll)e Truppe der Cyberwarriors. Sicher schreit der Wurm jedesmal ganz laut: "exercise, exercise, exercise", bevor er sich repliziert - rein zu Übungszwecken versteht sich....

Das war bestimmt wieder der böse Bin Laden aus Afghanistan. Der soll kürzlich gesagt haben: "Ich Bin die Bundeswehr Laden gegangen ;) !"

Wer mehr weiss: Erst am vergangenen Donnerstag hatte Microsoft für Hinweise, die zur Festnahme und Verurteilung der Conficker -Urheber führen, eine Belohnung von 250 000 Dollar ausgesetzt.

Alison Des Forges ist tot! Stille Heldin der Moderne



EIN NACHRUF

Hi world,

Alison Des Forges ist bei einem Flugzeugabsturz in USA ums Leben gekommen. Bisweilen erkennt man stille Heldinnen und Helden erst mit Ihrem Tode. So jedenfalls erging es mir, da ich mich seit Kurzem intensiver mit Afrika auseinandersetze. Ich bedauere, erst heute davon erfahren zu haben. Ich denke, es lohnt sich, sich mit ihrer Lebensgeschichte auseinander zu setzen.

AFP meldet hierzu: "Unter den Opfern des Absturzes ist auch eine der führenden Expertinnen bei der Aufklärung des Völkermords in Ruanda 1994, Alison Des Forges. "Sie war wirklich wunderbar, ein Musterbeispiel für die Menschenrechtsaktivisten, prinzipienfest, unaufgeregt, der Wahrheit verpflichtet und sie zum Schutz der einfachen Menschen einsetzend", erklärte Human-Rights-Watch-Chef Kenneth Roth. Des Forges hatte in elf Prozessen zum Völkermord ausgesagt, unter anderem in Den Haag, der Schweiz und Kanada."

Ein interessaner Beitrag in DER ZEIT. Ein Nachruf in der NYT.

Wer mehr wissen will: Google.

Ihr wichtigstes Werk: Kein Zeuge darf überleben: Der Genozid in Ruanda



Samstag, 14. Februar 2009

Wie KIVA.org funktioniert:



A Fistful Of Dollars: The Story of a Kiva.org Loan from Kieran Ball on Vimeo.

Hier hat sich jemand die Mühe gemacht, das System von KIVA genau zu analysieren und seine Kenntnisse in einem witzigen aufgemachten Video unterzubringen. Es lohnt sich das Video anzuschauen. Vielen Dank dafür!

Ich selbst werde meinen Schwerpunkt künftig in Tansania setzen, da mich mit diesem Land aktuell etwas verbindet. Es gibt einige Organisationen (Tujijenge, SELFINA, BRAC) in Tansania, die sich um Mikro - Kredite bekümmern. Jeden Monat werde ich 25 US-Dollar zur Verfügung stellen. Bisher habe ich 50 US-Dollar zur Verfügung gestellt. Wer mitmachen will, kann sich der Gruppe von textbroker anschließen. Man lernt eine Menge auf diese Weise von Afrika und den Möglichkeiten direkter Entwicklungshilfe.
Möglicherweise ist es ja so, dass hier ein völlig neues System etabliert wird, welches die herkömmlichen Banken Institution vollständig ablösen wird. In Tansania beispielsweise gibt es auch kein Telefon Festnetz. Diesen Entwicklungsschritt hat man in Tansania einfach übersprungen. Warum sollte es dann bei den Banken anders sein? Ich halte das nicht für schlecht.

Hinweis: ab heute schreibe ich alle meine Blockeinträge mit Dragon NaturallySpeaking 10, nachdem ich es einige Trainingseinheiten durchlaufen haben lassen. Es funktioniert so leidlich. Von einem qualitativ besseren Mikrofon verspreche ich mir jedoch noch eine wesentlich weitergehende Entlastung. Langsam beginnt mir diese Geschichte Spaß zu machen.

150 Tonnen hochradioaktiver indischer Schrott in Deutschland



Hi world,

ein Skandal mit unvorstellbaren Dimensionen bahnt sich an. "Spiegel - online" und Bild berichteten bisher. Mit hochradioaktivem Cobalt 60 als Strahlenquelle belasteter Edelstahlschrott ist in Deutschland in den Verkehr gelangt. Die zuständigen Behörden machten keine konkreten Angaben über die Intensität der festgestellten Strahlung. Warum?

Haben die zuständigen Behörden hier versagt? Offenbar erfolgt beim Import von Gütern aus dem Ausland eine mangelnde Erfassung evtl. eingesickerter Radioaktivität, obwohl diese mit relativ einfachen Überwachungsmassnahmen durch stationäre Strahlenmessgeräte erfasst werden könnte. Beispielsweise könnte man an jedem Kran, in Häfen welcher Container transportiert, entsprechende Sonden anbringen. Aber davon scheint dieses Land noch weit entfernt. Auch an den Grenzübergängen sollten entsprechende Detektoren installiert sein. Es gibt auch Handys mit integrierten Sonden zur Messung von Radioaktivität. Zusammen mit einer GPS - Ortung und einem SMS - Service wäre es ein Leichtes, ein flächendeckendes System in kürzester Zeit zu installieren. - Quellen

Donnerstag, 12. Februar 2009

Erste Erfahrungen mit Dragon NaturallySpeaking 10



Hi world,

heute ist das neue Dragon NaturallySpeaking 10 eingetroffen. Ich habe dafür exakt 107 EUR via Paypal bezahlt. Am 9. bestellt, am 12. bereits angekommen. Alles Bestens mit der Abwicklung via eBay.

Die Installation verlief weitgehend problemfrei. Ich hatte lediglich eine falsche Seriennummer übetragen. Deswegen stockte die Installation und forderte mich permanent dazu auf, eine neue Seriennummer einzutippen. Also bitte: genau vergleichen. Das ist nicht immer so einfach.

Das Produkt muss man auf der Website registrieren. Doch das ist nicht genug. Aus der Hardware generiert das Programm einen Hardware Code, welcher wohl auch was mit der Seriennummer zu tun hat. Man benötigt dann eine Internetverbindung, denn sonst kann das Programm nur 5x insgesamt gestartet werden. Das steht nicht im Bedienungshandbuch drin.

Über die Internetverbindung wird das Programm dann aktiviert. Das verlief mit korrekter Seriennummer problemfrei. Die Installation aus der beigelegten DVD dauert so etwa 20 Minuten. Diese Zeit muss man sich nehmen.


(broken headset)

Doch: das Headset selbst ist eine einzige Katastrofe. Billigste chinesische Massenware für Einohrige. Der Kopfbügel ist ausschließlich für´s chinesische Eierköpfchen geeignet. Nicht für deutsche Dickschädel. - Es ist für seine Aufgabe wirklich vollkommen untauglich und es wird bei der Installation von der eigenen Software zudem noch als untauglich abqualifiziert! Das muß man erst mal nachmachen.
Zu allem Überfluss ist der Kopfbügel beim ersten Versuch, diesen aufzusetzen daran zerbrochen. Es ist billigstes Hartplastik. Eine wahre Schande für Nuance.

Die nächste Aktion meinerseits wird also den Kauf eines neuen Headsets für etwa 50 EUR darstellen; erst dann kann die neue Software wirklich auf Herz und Nieren getestet werden. Alles in allem ein daher nur mäßiger Anfang. - Immerhin :einige Wörter hat das System dennoch schon mal erkannt:)) ! Aber brauchbar sind die Resultate bisher, aufgrund der geschilderten Umstände nicht wirklich.

Hier ein FORUM für DNS10!




Kiva.org

Dienstag, 10. Februar 2009

Nach wie vor gefährlich: DAS FREIE WORT - Beispiel: Philip Rizk



Hi world,

das FREIE WORT in der Welt. Es ist nach wie vor gefährlich. Dieser Tage überdeutlich gezeichnet am Beispiel des 27 - jährigen Doppelstaatlers und somit deutschen Staatsbürgers Philip RIZK, der in Ägypten gekidnapt wurde. Sein Name enthält bereits das Wort Risiko.... sein Vergehen? BLOGGING!

Deswegen startet aktuell eine gobale Kampagne. Mehr unter twitter


Montag, 9. Februar 2009

Dragon Naturally speaking 10 pref. - im Anmarsch



Hi world,

DNS10pref. ist im Anmarsch. Wir werden sehen, ob es uns das Leben hier sehr erleichtern wird. Bericht folgt nach den ersten persönlich, authentischen Erfahrungen an dieser Stelle.

So long.

Manchmal hilft nur das! Sauber!


Sonntag, 8. Februar 2009

Der Generalinspekteur hatte sich verloren


Hi world,

es wird rapportiert, daß der ranghöchste Soldat in D seinen Dienstausweis angeblich auf der Straße verloren hat. Dieser sei dann von einer Passantin "zufällig" wieder gefunden worden und die Presse weiss auch alles darüber. Das erstaunt ja nun doch. Behauptet wird nun, dass diese Unterlagen von einem Personenschützer verloren wurden.

Doch ist es nicht so, dass der Dienstausweis in der Uniform stets in der linken oberen Brusttasche zu tragen ist? Oder hat sich da was geändert. Ich wüsste nicht! Dieser Befehl gilt uneingeschränkt auch für den höchsten Soldaten des Landes- nämlich für JEDEN. Das hat gute Gründe! - Im Gegenteil: er hat sogar Vorbildfunktion! Doch hier war wohl nix mit Vorbild.

Ausserdem sollen Visa für Krisenländer im Dienstausweis eingetragen sein. So ein Schmarrn. Wer den BW Dienstausweis kennt, weiss dass das Unsinn ist. Viel zu klein dafür :) - Visas werden in Pässe, ggf. auch in Diplomatenpässe, eingetragen.

Und was er sonst noch so alles verloren haben soll. Ne richtige Falleritis muss er da gehabt haben.

Nun ja, kann ja alles mal passieren, sollte zwar nicht, kann aber mal - und dass die Sachen gefunden werden, ist ja noch weitaus löblicher. Doch warum lese ich das hier in der Internetzpresse? Der Betroffene, die Polizei, der nun am Rad drehende MAD/BND und das BKA, all diese Typen würden darüber doch schweigen wie ein Grab. - Da konnte also die Finderin Ihre große Klappe und die Chance auf einen vergänglichen SPON - Eintrag nicht so einfach vorüberziehen lassen.

Allein das wirft Fragen auf, jede Menge sogar. -

Ich gebe zu: ich möchte diese Unterlagen wirklich nicht gefunden haben. So oder so. Mit meiner Ruhe wäre es aus. Für lange Zeit. Kein Telefonat könnte ich mehr unbelauscht führen und der Netztraffic meiner mini-DSL Leitung hier würde sich plötzlich durch x-fache Multiplikation verdoppeln, bis in die letzten Winkel der Welt würden sich wildfremde Menschen dafür interessieren, wenn, wann und bei wem ich eBay - Druckerpatronen ordere. Die Bestellung eines billigen 4 GB Chips aus Hongkong wäre mit tödlicher Sicherheit eine "Kontaktaufnahme" (jo, zum Kauf) mit feindlichen Agenten (jo = Händler) und HOCHverdächtig. Solchen Berufsparanoikern der mittelhohen Ebene kann man nicht mehr entgehen.

Die Finderin wird also voraussichtlich mehr leiden, als der Verlierer. Die Ehrliche ist die Dumme. Wie Wickert schreibt. Das ungefähr ist der Innere Status dieser Res Publica!

Verheerend!


Bundeswehr: Achtung! Feind 86 ms voraus, 3.CAT-Kabel von rechts!


Hi world,


die Bundeswehr zieht in den Cyberkrieg. Aus der hochgeheimen Einheit in der Rheinbach Kaserne sickerten mittlerweile dennoch die ersten verlässlichen Informationen über diese Strukturen an die Netzöffentlichkeit.

Zunächst wird dort, wie jetzt bekannt wurde, aus Gründen der Haushaltsersparnis, noch mit alten Fischernetzen aus Altbeständen der deutschen Nordseefangflotte geübt, um bei den Cybersoldaten "strukturierte, jederzeit abrufbare Engramme über die strategische Bedeutung von Knotenpunkten und allgemeiner Netzbildung" (nachzulesen in der geheimen Dienstvorschrift ZDv KSA orion/nebel02) zu erzeugen. Nebenbei reduzierte dies auch die Stromrechnung.

Erst wenn das gekonnte Knotenknüpfen in der Zwischenprüfung (frühestens nach dem 6.ten Ausbildungsmonat) nachgewiesen werden konnte, dürfen die Cypher-Warriors an echte Computer ran.

Ziel der Ausbildung ist es, die Reaktionszeiten auf eine halbe Erdumrundung im LWL - Kabel zu reduzieren.

Demnach handelt es sich beim Aufbaustab, der nächstes Jahr in den Echtzeit - Kampf - Einsatz gehenden Truppe, um folgende hochqualifizierten Personen. Wir geben deren Namen hier als erste bekannt - und erhoffen der von Stund an in Rheinbach ausgelösten Cyberattacke zur Löschung dieser hochsensiblen Daten widerstehen zu können. Ein wahrer Kampf der Giganten!

  • Michael Schulze (* 12.02.1949, in Moskau), Dienstgrad: Oberstleitung, Beruf: Radio- und Fernsehtechniker zugewiesener Tätigkeitsbereich : CAT-Verkabelung und Reboot-Berechtigter.

  • Wolfherr Meier (* 19.10.1952, in Warschau), Dienstgrad: general-failure-Anwärter, Beruf: Ingenieur (ohne Abschluß), Tätigkeitsbereich: Eierschaukeln auf Staatskosten und Aufklärungsarbeiten im BW-Intranet. (Zweit - ATN: S2 - Feldwebel)

  • Ludger Müller (22.09.1955, in Bonn), Dienstgrad: Routinggefreiter, Beruf: Consultant m. abgebrochenem BWL - Studium, zugewiesender Tätigkeitsbereich: Platten putzen, Bits polieren.

  • Gundelbert Smidt (23.04.1989, in Wolgograd), Dienstgrad: Backupoffizier, Beruf: Sprengmeister, zugewiesener Tätigkeitsbereich: Aktenvernichter und Geheimhaltungsbeauftragter.

  • Pietrova Schivanowski (*18.01.1990 in Kasachstan), Dienstgrad: Reinigungsfachkraft, Schwerpunkt: Besenausbildung, Beruf: Facility Managerin, zugewiesene Tätigkeit: Netzstecker ziehen / Floor and Air Cleaning (=Staubsaugen) im Rechnerraum.

Eine starke Truppe! Und mit Sicherheit!

Samstag, 7. Februar 2009

Glos fährt den Menschen nicht nur übers Maul, sondern sogar über die Füße




Bericht

Der Glos hat einen Klos im Hals - er hat sich dran verschluckt


Hi world,

na, die Rentenmonate gut ausgerechnet Herr Glos? Passen die Zahlen ja? Nu abba schnell den Abgang machen und das Monatssalär ernten, als Rentner! Ja, es ist genug. Was wollen Sie denn auch noch in diesem Amt, ausser Finessen, Taktik und Spielchen spielen? Die Zeiten ändern sich! Ihre ist vorbei. Und der Merkel laufen sie alle.... ja wohin laufen Sie denn Herr Minister.... bleiben Sie doch hier... wohin laufen Sie denn Herr Minister... wo wollen Sie denn hin Herr Monst-.. Herr Minister... oh weeeehhh

Der Glos macht den Gysi.... find ich witzig.

Weiss der denn nicht, dass in diesem Land die Regelarbeitszeit erst mit 67 zu enden hat!?

BASTA!

Das GANZE BERLINER THEATER kann nun ganz schnell implodieren!

Freitag, 6. Februar 2009

blogger zwingen BAHN in die Knie



Hi world,

die Bahn gibt auf und verfolgt Netzpolitik nicht weiter. Das wurde in diesen Stunden auch von SPON so bestätigt.

Geil!






Mittwoch, 4. Februar 2009

BSI / CERT : Mozilla Firefoc updaten auf 3.0.6

Technische Warnung des Buerger-CERT

[Bcert-2009-0002/1]:
Mehrere Schwachstellen in 'Mozilla Firefox' und 'SeaMonkey'

Risiko: Hoch

Betroffene Systeme:
Mozilla Firefox Version 3.0.5 und frueher
SeaMonkey Version 1.1.14 und frueher


Empfehlung:

Das Buerger-CERT empfiehlt allen Anwendern von Firefox ihre Software zu
aktualisieren. Die Mozilla Foundation stellt fuer Firefox die Version
3.0.6 zur Verfuegung. Diese Version koennen Sie ueber die folgende
Webseite beziehen:
http://www.mozilla-europe.org/de/firefox/

Eine aktualisierte Version von SeaMonkey steht derzeit noch nicht
bereit, sollte aber demnaechst unter
http://www.seamonkey-project.org/releases/
verfuegbar sein.

Mehdorn versinkt: im eigenen Sumpf. Ein Untergang auf Raten


Hi world,

langsam wird´s zum Krimi. The never ending story. Heute lese ich mit Entsetzen, das die Bahn PR - Abteilung die Öffentlichkeit offenbar auf noch weit größere Skandale vorbereitet.

Das scheint mir so zu sein, wie das Volk zum Kriegsausbruch führen. - Hallo! Mehdorn! Junge, Deine Zeit ist nun abgelaufen! Pack schon mal die Tüten und räum Dein Büro in Berlin leer. Hast es ja seinerzeit teuer komplett mit Holz ausrüsten lassen. Jetzt brennt Deine Bude! Besser - lass es selbstredend ausräumen!

Denn, diese "Herren" sind ja keine Zupacker, sondern lediglich Verbalrabialisten. Hehe, das kann ich auch! Is nicht besonders schwer. Man muss es nur tun und sich trauen.

Game over now!

Dienstag, 3. Februar 2009

mobilisierter Volkszorn: twitter, blogger und websites


Hi world,

die Bahn erlebt gerade das größte PR - Desaster des noch jungen Jahres.

Binnen lediglich weniger Stunden wurde über die Infokette: Blogeintrag > twitter > bloggosphäre > "mainstream media" eine Art "Kette des Volkszorns" aufgebaut, wie sie bisher allen Beteiligten völlig unmöglich schien.

Dies ist dem rasante Wachstum von Twitter und andern Infokanälen geschuldet. Danach machten sich viele an eigene blogeinträge (Technorati) und die Mainstream Medien, einschliesslich renommiertester Kanäle, übernahmen die Meldung binnen kürzester Zeit in den Abendstunden, in welchen sicher nur noch ein Krisenteam der Bahn in Berlin bis zur Erschöpfung, kopfschüttelnd über diese neue Welt (und Ihren (noch-)Chef?), tagt. Seine Tage im Amt sind bestimmt gezählt. Keine Frage. Soll er seinen Lebensabend in Paris geniessen, als Freund der französischen Lebensart. Wir brauchen ihn hier nicht mehr!

Der Streisand - Effekt hat mal wieder ,und diesmal mit Schmackes, zugeschlagen! Ob das gut oder schlecht ist, das weiss ich nicht. Dass es allerdings so ist, das weiss ich mit Bestimmheit Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden flashmobartige Protestaktionen über diese Medienkanäle abgesprochen werden, die kaum jemand verhindern kann. - "Schreibt Euren Protest auf jeden gebrauchten Fahrschein und schickt ihn nach Berlin an Mehdorn" - wäre dabei noch die zivilere Variante...



Irre, absurd, kaum zu fassen! Sueddeutsche: Neuer Bahn Datenskanal



Hi world,

Hochmut kommt eben oftmals vor dem Kollaps. Wir haben es bei Ackermann gesehen. Und, so meine Profezeiung, wir werden es in Kürze auch bei Mehrdorn erleben. Tempora mutantur! Der Mann lebt in der falschen Zeit.

So geht das nicht mehr weiter in unsrem Land. Sonnenkönige, wohin man auch immer nur schaut. Der sich neu entwickelnde Skandal führt in bodenlose Abgründe:

Montag, 2. Februar 2009

Ihre Hoheit hat meinen Kommentar akzeptiert....


wie, was, wer, warum? Siehe Screenshot (klick vergrößert; nein und das ist KEIN fake!)
Ihre Hoheit, Queen Rania, die Königin von Jordanien, die Diana des Nahen Ostens. So funktioniert sie eben, die moderne, grenzüberschreitende Kommunikation, via twitter, Youtube, facebook und all die netten "social networks". Web 2.0 eben. - Diese First Lady weiss die modernen Medien virtuos zu nutzen - meine Hochachtung!

Handies für Tanzania!


Hi world,

früher sammelte man "Brillen für die Dritte Welt". An Weihnachten gab der Durchschnittsdeutsche eine Spendentüte ab für "Brot für die Welt" und für "Misereor". Auch das ist heute noch wichtig.

Doch auch die Dritte Welt bleibt nicht stehen. Heute heißt es hingegen ergänzend "Handies für die Dritte Welt". Ich stehe in gutem, deutsch sprachigen Kontakt mit Arusha / Tansania. Eine SMS aus Berlin kommt dort in 4 Sekunden an. Selbst getestet - und das VoIP - Telefonat: glasklar mit Mini-Latenz, wegen der Satellitenverzögerung via Arusha. Das kann noch nicht mal die NSA verhindern. Physikalisches Gesetz....

Man würde sich tierisch über jedes gebrauchte und natürlich funktionsfähige Handy freuen, welches, bei den bekannten Jahreseinkommen, dort ein echtes Vermögen darstellt. Also, wer Handys übrig hat - und jeder hat sein altes garantiert noch in der Schublade rumliegen, nur der Akku ist oft überaltert,- der sollte es nach Tansania senden.

Wie das gehen soll, das weiss ich leider auch noch nicht. Der Zoll, die Papiere und das alles. Die gierigen Hände an den Grenzen. Doch: wo ein Wille ist, da ist sicher auch ein Akku, ein Ladegerät und auch ein Weg oder? Werde auch Du ein Handypate oder so....


Unsre digitale Zukunft (Gegenwart) ? Hoffentlich nicht!




Hi world,

das meiste davon, das gibt´s heute schon. Nennt sich dann "customer care" (Hahaha!). Im Hinterkopf: "Wir wollen alles wissen! Wir wissen schon das meiste! Doch das ist uns noch nicht genug....". Hehe.. das ist nicht der Polizeistaat. Das ist bereits die, auch deutsche, Wirklichkeit!





Mr. Obama ist langfristig verschnupft - über die Geldelite seines Landes!

Es wird klar und deutlich in seiner wöchentlichen Ansprache, dass es nun auch der letzte Heuler im Bankensystem begreifen muss, daß Mr. Obama langfristig über seine nationalen Top-Banker verschnupft ist. Hier die Rede:



Wird Mehdorn jetzt entmachtet?


Hi world,

die Nachrichten verdichten sich. Mehdorns Zeit geht zu Ende. Schaut mal die Bahn in den Niederlanden an - und vergleicht mal die Bahnhöfe dort mit denen in Deutschland. Welten! Welten trennen uns! Es wird Zeit, dass Mehdorn geht! Endlich! Hinweg mit ihm, nach solchen öffentlichen, empörenden Äusserungen!

Grundlose, verdachtsunabhängige Rasterfahnung über nahezu alle Mitarbeiter. Ein Netz des Misstrauens im Unternehmen auswerfen - und sich dann noch hinstellen, dreist und frech, und überhaupt kein Unrechtsbewußtsein an den Tag legen.

-satire-start-
Herr Mehdorn, lassen Sie sich Ihre Mails von der schnieken Vorzimmerdame noch immer ausdrucken, bevor Sie diese lesen? Hallo!!!
-satire-stop

update: mal über Bahn und Netzpolitik suchen.... heisses Eisen! Übrigens: "Bahnchef Hartmut Mehdorn räumte am Dienstag in einem Schreiben an die Mitarbeiter des Konzerns ein, dass das Screening nicht mit den Arbeitnehmervertretern besprochen und geregelt worden sei, und entschuldigte sich für das Vorgehen des Vorstands." aus: futurezone

Es wird ihm heiss, dem Lenker....


Sonntag, 1. Februar 2009

Signale aus Davos? Fehlanzeige!


Hi world,

Davos-Klosters geht, wieder einmal, zu Ende. Die Mächtigen, die Reichen und auch die Schönen haben sich getroffen. "Hello, how are You! Nice to meet you again!"

Nach aussen hin sind sie weiterhin smart, gepflegt, gut gelaunt. Innen drin mag das anders aussehen (siehe Ackermann. Frage: Ist wer in Davos kollabiert? :)) ). Der Champagner floß weiterhin, um 50 % gekürzt. Doch auch diese Mengen sollten fürs Gruppenbesäufniserleben völlig ausreichen. Kaviar etwas reduziert - letztes Mal war es eh zu üppig. Jetzt ist´s gerade recht so. Doch Google weiterhin in Partylaune.

Bemerkenswert die Äusserung des Global Elder Statesman "Clinton":" Und Ex-Präsident Bill Clinton gesteht gar unumwunden ein, die USA hätten bei der Kreditblase den Anfang gemacht. Weil sie nach dem Platzen der Dot-Com-Blase keine Strategie gehabt hätten, die damaligen Turbulenzen zu überstehen. "Also wurde der Häusermarkt aufgebläht, um Wachstum zu erzeugen." Wir werden es überleben", sagt Clinton außerdem nüchtern über die Zukunftsaussichten seines Landes. " (quelle: SPON). - Das ist doch Irre!
Im Volksmund nennt man das etwa "Vom Regen in die Traufe geraten". Jetzt haben wir es amtlich, sozusagen. Und das alles: sehenden Auges. Dafür dürfen dann hunderte von Milliarden jeweiliger Währungseinheiten in Unternehmenstaschen wandern. Die in der Geschichte der Menschheit wohl aberwitzigste -unblutige- Umverteilungsaktion von unten nach oben. Der "kleine Mann" darf wieder ran.

Doch der "kleine Mann" hat´s satt. Und weit mehr als das. Wer hören kann, der höre!!

Lösungen brachte der Weltwirtschaftsgipfel sicher nicht. Das Einzige was bei mir rüber kam, das war das St. Florians - Prinzip des Geldadels: "Hoffentlich schon vorbei oder was meinen Sie?" - "Verschon mein Haus, zünd andere an.!" - Mehr haben die sicher auch nicht zu bieten. Wie denn auch?

Eine Veranstaltung, die man sich doch eigentlich schenken kann - samt Luftraumüberwachung, welche die halbe Schweiz in den Ausnahmezustand versetzte.

Die einzige Angst, die Umging war der Grad der Wahrscheinlichkeit größerer sozialer Unruhen. Wir leben eben in prärevolutionären Zeiten.

War die Grenzöffnung nicht in Wahrheit der größte Schlag der Kommunisten? Putin jedenfalls, der gab sich selbstgewiß!





Falsche Freunde und die Scheinkommunikation - twitter und co.


Hi world,

Sie sagen "teilen" und meinen doch nur "abkassieren"




Hi world,

habe ich soeben in SPON gelesen: "Mark Zuckerberg sprach in München erneut ausführlich darüber, wie Facebook durch "teilen" die Welt zu einem besseren Ort machen will - und verkündete einen Etappen-Erfolg in der Aufholjagd nach den deutschen Netzwerken..".

Und da fiel es mir plötzlich wie Schuppen von den Augen. Sie, also die vorgeblichen Weltverbesserer und Weltenoptimierer, sie wollen angeblich "teilen" und die Welt zu einem besseren Ort machen. Tja, wenn das so wäre. Das wäre dann ja mal eine gute Vorstellung. - Doch so ist es leider nicht. Alles was "Sie" wollen, das sind MONOPOLE und KOHLE und die wollen sie ausschliesslich für sie allein, unter Ausnutzung des aktuellen Wirtschaftssystems (das ist übrigens legitim!) - Sie wollen nichts anderes als eine Art von grenzenloser, digitaler Weltherrschaft. Eien irrationale Jagd nach Größe. Sie wollen Gott spielen? Sie fühlen sich durch nichts limitiert und sind der Auffassung, wenn Sie sich auf die Kreuzungsstrassen des Internet stellen, dass sie dann allein den Verkehr regeln können und dürfen Durch nichts und niemand legitimiert, als durch die zur Verfügung stehende Technik. Und Ihrem ach so geilen Machtanspruch.

Doch ihre Sprache ist, bei genauem Hingucken, verräterisch. Sie sagen, sie sind auf der Jagd. Was jagen Sie? Einzig und allein den monetären Erfolg! Sonst nichts. Da bleibt dann nichts mehr von "teilen" oder von Weltverbesserung übrig. Und alle freuen sich, perverser Weise, mit "Ihnen" - haben aber nichts davon.

Es ist, teleologisch, eine sinnlose Jagd nach der großen Zahl. Ein utilitaristisches Prinzip. Größtes Glück der größten Zahl. Ein Krampf! PR technisch gesehen, soll, nachdem was heute über Facebook und seinen Problemen bekannt wurde, die Angabe von 2 Millionen Nutzern nichts anderes als die Welt beeindrucken, ihr etwas vormachen. Die Realitäten überspielen. Das Großhirn bremsen, eindödeln und schlafen lassen. Madoff lässt hier grüßen. Ein Vorbild? Er hat gezeigt, daß es und wie es geht.

Und wieder ist sie, also die Welt, im Begriff diese Primitivpsychologie zu fressen und die implizierten Sachaussagen oder besser die Gedankenschlenker, die man sich dadurch von den Netzmassen erhofft, die ja doch keine sind, unbesehen und unkritisch für bare Münze zu nehmen. Offenbar rutscht der Verstand dieser Netzmassen, und der Tag beweist, dass die Rechnung oft auf geht, beim Tippen irgendwo zwischen die Tasten und liegt dann wie Brösel - schwer erreichbar - dort herum.

Ich finde das ganze Theater eigentlich doch ziemlich billig. Es ist ein unkontrollierter und weitgehend internationalisierter der Kontrolle sich entziehender Lügenklamauk ohne Gleichen, weil die digitalen Massen alles unkritisch glauben, was man ihnen hier oft als neue Religion präsentiert. Man will -als Neticen - ein Teil der guten Masse sein, und das nur, weil es alle tun. Eine irrige Vorstellung, wie ich finde.

Und parallel dazu, also der Aussage, die Welt besser machen zu wollen, verramschen Sie Deine Daten, welche Gruppen Du abonniert hast, ob Du schwul oder hetero bist, ob Katholik oder Immam, ob Unternehmer, H4 oder Student. All das wird datenanalytisch auf den Punkt gebracht und: DU bekommst dafür DEINE Werbung ab, die DU nicht benötigst. - Das wars dann auch schon. Und Facebook, besser seine wenigen Eigentümer, die kassieren ab. Braucht man das? In den AGB´s hast DU das ALLES gestattet, auch über Deinen digitalen Abschied hinaus. Sprachlos? Ach wo? Warum sollte ich. Sie wissen ja eh alles von mir. - 1984? Nö, 2009!




Note 1 für die Königin! Kann man nur unterstützen!



Hi world,

ok! Wie beeindruckend gemacht! UND: dem humanitären Anliegen von Queen Rania (selbst Palästinenserin!) kann und will ich mich hier gewiß nicht verschliessen.

Note 1 übrigens für konzeptionelle und technische Umsetzung (türlich auch für das PR-Team dahinter) und Note 1 ebenso für den Inhalt! - Wohl gemerkt, Kritiker! Ich urteile hier ausschliesslich über die humanitären Aspekte. Der Rest interessiert mich hier und jetzt nicht.

"Hell on earth!"

Ein humanitärer Aufruf für http://www.unrwa.org





Let me add a short personal adress to Queen Rania: "Dear First Lady of Jordania! I am impressed about your engagement in New Media! You and your PR - team really seems 2 be aware that world is in a big transformation process, nobody can close his eyes from. Yesterday´s big Google failure has been only a remarkable sign for this, when for about 40 minutes no "google search" has been possible, all over THE WHOLE WORLD..... You are really up-2-date, not only in technology, but in your mind!! - I like this! Good luck!"




Und hier das Click-Hit Video:


Facebooks struggles - Der Hype ist vorbei!



Hi world,

Facebook steckt offenbar ebenfalls in der Schuldenfalle und kämpft ums wirtschaftliche Überleben, folgt man diesem Artikel.

Dort heisst es u.a.: "The company has denied reports that it is so strapped for cash that it has been forced to approach Middle Eastern sovereign wealth funds for emergency funding. It has also cancelled plans to allow employees to sell off their shares early because of the economic climate. "

Und geht daher ans Eingemachte. Die Parole heisst nun: "Monetize" - das heisst schlicht und einfach, verscherbeln der User-Daten.

Hatten wir so was ähnliches nicht mal bei StudiVz oder so? Jedenfalls werden die Proteste nicht lange auf sich warten lassen und Facebook wird sich zu Tode gewachsen haben. 24-jährige Techies sind nicht immer die coolsten Manager, auch wenn sie stets mit Badeschlappen auftreten. - Ein kritisches Video von CNN - Money !